Diabetes Typ 2 – wie läuft die Behandlung ab?

diabetes-therapie.jpg

Typ-2-Diabetes ist bei Erwachsenen weit verbreitet. Kennzeichnend für diese Krankheit ist ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel. Sie ist umgangssprachlich auch bekannt  als "Altersdiabetes" oder "Zucker". Unbehandelt kann Diabetes Gefäße, Nerven und Organe schädigen. Doch wenn Diabetes rechtzeitig entdeckt und behandelt wird, lassen sich Schäden in einigen Fällen vermeiden oder ein Fortschreiten verlangsamen. Der folgende Text gibt Ihnen einen Überblick über Ziele und Möglichkeiten der Behandlung von Typ-2-Diabetes. Genaue Informationen finden Sie in der PatientenLeitlinie (siehe unten "Ausführlich erklärt").

Auf einen Blick

Im Gespräch mit dem Arzt vereinbaren Sie zunächst persönliche Ziele der Behandlung, zum Beispiel für den Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c). Zur Behandlung gehören Schulungen und eine Anpassung bestimmter Lebensgewohnheiten, wie zum Beispiel Ernährung und Bewegung. Medikamente werden erst verschrieben, wenn der Blutzucker trotz gesunder Lebensweise weiterhin zu hoch bleibt. Manchmal kommen nach einiger Zeit mehrere blutzuckersenkende Arzneimittel gleichzeitig zum Einsatz, wenn eines allein nicht ausreicht.

Behandlungsziele vereinbaren

Vor Behandlungsbeginn legen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt Ihre persönlichen Ziele fest. Feste Vorgaben gibt es dafür nicht. Lassen Sie sich Nutzen und Schaden in Ruhe erklären. Welche Änderungen und Zielwerte für Sie sinnvoll sind, hängt unter anderem von Ihrem Alter, Ihren Bedürfnissen und Ihren Lebensumständen ab. Weitere Erkrankungen spielen ebenfalls eine Rolle.

Sie vereinbaren Behandlungsziele für:

  • Lebensstil
  • Blutzucker
  • Blutfette
  • Körpergewicht
  • Blutdruck

Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Außerdem können Sie sich überlegen, wer Ihnen helfen kann, Ihre Ziele zu erreichen. Das können zum Beispiel Partner, Freunde oder Selbsthilfegruppen sein. Im Laufe der Behandlung sollten Ihre Ziele überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Zielbereich für den HbA1c-Wert

Mit dem Langzeit-Blutzuckerwert – dem sogenannten HbA1c-Wert – kann Ihr Arzt feststellen, wie gut Ihr Blutzucker in den vergangenen Wochen eingestellt war. Er zeigt auch an, ob eine Behandlung wirkt. Welcher Wert für Sie ideal ist, entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt. Eine feste Grenze gibt es nicht. Fachleute raten dazu, einen Wert im Bereich von 6,5 bis 7,5 Prozent (48 bis 58 mmol/mol) anzustreben. Damit sollen Folgekomplikationen möglichst verhindert werden. Das heißt aber nicht, dass Ihr Wert um jeden Preis in diesem Bereich liegen muss. Hohe Blutzuckerwerte sind zwar ein Risikofaktor, aber auch weitere Begleitumstände wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Rauchen begünstigen die Entstehung von Folgeschäden durch Diabetes. Studien deuten darauf hin, dass es vorteilhaft ist, einen sehr hohen Blutzuckerwert zu senken. Senkt man hingegen einen nur leicht erhöhten Wert weiter, ist der Nutzen oft geringer. Zudem kann eine besonders strenge Blutzuckereinstellung häufiger mit gefährlichen Unterzuckerungen einhergehen, die nicht am HbA1c-Wert erkennbar sind.

Stufen der Behandlung

In der Regel verläuft die Behandlung nach einem Stufenplan.

  • Stufe 1: Zunächst sollten Sie eine Schulung erhaltenund, wenn nötig, Ihren Lebensstil umstellen, das heißt: sich mehr bewegen, möglichst ausgewogen ernähren und nicht rauchen. Vielleicht erreichen Sie schon so Ihren persönlichen HbA1c-Zielwert und kommen ohne Medikamente aus.

  • Stufe 2: Ärzte sollten Medikamente erst verschreiben, wenn trotz gesünderem Lebensstil der Blutzucker noch immer zu hoch ist. Blutzuckersenkende Tabletten nennt man orale Antidiabetika. Meist handelt es sich dabei um eine Tablette mit dem Wirkstoff Metformin. Gibt es Gründe, die gegen Metformin sprechen, können andere Mittel in Frage kommen.

  • Stufe 3: Hilft eine einzelne Tablette nicht, erhalten Sie zusätzlich ein weiteres Mittel. Es ist aber auch eine Behandlung nur mit Insulin möglich, wenn Sie beispielsweise Tabletten nicht vertragen.

  • Stufe 4: Bei Betroffenen, deren HbA1c-Wert weiterhin nicht im Zielbereich liegt, kommt auf der letzten Stufe eine intensive Therapie mit Insulin und mehreren anderen Diabetesmedikamenten zum Einsatz.

Fachleute empfehlen die nächste Stufe der Behandlung, wenn Sie Ihren vereinbarten HbA1c-Zielwert nach 3 bis 6 Monaten nicht erreicht haben. Der Übergang von einer Stufe in die nächste erfordert neues Wissen und praktische Fähigkeiten. Das erlernen Sie zum Beispiel in einer Schulung.

Welcher Wirkstoff für Sie geeignet ist, hängt unter anderem ab von Ihren Lebensgewohnheiten und der Anzahl der Arzneimittel, die Sie täglich einnehmen. Mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie die Funktion Ihrer Nieren sind besonders wichtig. Außerdem sollten Sie Ihre persönlichen Behandlungsziele möglichst erreichen, ohne dass Nebenwirkungen wie Unterzuckerungen oder Gewichtszunahme auftreten.

Was Sie selbst tun können

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Vorstellungen und Lebensumstände. Dann können diese bei der Zielvereinbarung berücksichtigt werden.

  • Sie sollten an einer Schulung teilnehmen. Dort erfahren Sie, wie Sie Ihre Behandlungsziele am besten erreichen können.

  • Sie sollten auf eine ausgewogene Ernährung achten. Strenge Vorschriften oder Verbote gibt es nicht. Generell gelten für Menschen mit Typ-2-Diabetes die gleichen Empfehlungen für eine vollwertige Kost wie für Menschen ohne Diabetes. Spezielle Diabetiker-Produkte oder Diät-Lebensmittel sind unnötig.

  • Mehr Bewegung und sportliches Training sind auch bei Diabetes meist möglich. Um sicher zu sein, dass nichts dagegen spricht, fragen Sie vorher Ihren Arzt.  Beachten Sie, dass körperliche Anstrengung den Blutzucker meist sinken lässt.

  • Trinken Sie wenig Alkohol und rauchen Sie nicht.

  • Versuchen Sie, Kontrolltermine einzuhalten und Ihre Medikamente wie vom Arzt verordnet einzunehmen.

Februar 2016

Mehr zum Thema

  • Diabetes – Schäden an der Netzhaut des Auges

    Diabetes mellitus kann Schäden an Ihrer Netzhaut im Auge (Retina) hervorrufen. Fachleute nennen diese Krankheit diabetische Retinopathie. Vorbeugung und Behandlung sind bei dieser Folge der Zuckerkrankheit sehr wichtig.

  • Diabetes – Schäden an den Füßen

    Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) kann zu Schäden an Gefäßen und Nerven führen. Häufig sind dabei die Füße betroffen. Der Fachbegriff ist diabetisches Fußsyndrom (diabetischer Fuß). Dies lässt sich aber vermeiden, wenn Sie einige Regeln beachten.

  • Diabetes – Schäden an den Nerven

    Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) kann zu Schäden an den Nerven führen. Fachleute bezeichnen dies als diabetische Neuropathie. Hier erfahren Sie, wie man Anzeichen dafür erkennt und was Sie selbst tun können, damit Diabetes nicht die Nerven schädigt.

  • Diabetes – Schäden an den Nieren

    In dieser Information erfahren Sie, wie Nierenerkrankungen bei Diabetes mellitus (diabetische Nephropathie) entstehen, und wie diese Folge der Zuckerkrankheit erkannt und behandelt werden.

  • Diabetes Typ 2 und gesunde Lebensweise

    Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist gut behandelbar. Mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung sowie Sport können Sie viel dazu beitragen, das Fortschreiten des Diabetes aufzuhalten. Nicht rauchen ist auch wichtig.

  • Diabetes und Reisen

    In der Kurzinformation "Diabetes und Reisen" bekommen Sie gute Tipps, um sich gut auf Ihren Urlaub vorzubereiten.

  • Diabetes und Schulung

    Diabetes mit dem Alltag zu vereinbaren, erfordert besonderes Wissen. Deshalb gibt es spezielle Schulungen als Fortbildung für Menschen mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). In diesen Patientenschulungen können Sie Wichtiges über den Umgang mit Ihrer Erkrankung lernen.

Für diese Information haben wir die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Typ-2-Diabetes genutzt. Diese ist für Ärztinnen, Ärzte und andere medizinische Fachleute gedacht.

Wo Sie eine Selbsthilfeorganisation in Ihrer Nähe finden, erfahren Sie bei der NAKOS (Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen).

Internet www.nakos.de
Telefon 030 31018960

Selbsthilfe-Organisationen:

Alle Kurzinformationen für Patienten des ÄZQ können Sie kostenlos herunterladen, ausdrucken und verteilen. Dabei besteht auch die Möglichkeit, diese bei Anbietern von Print on Demand auf hochwertigem Papier und in beliebiger Auflage kostenpflichtig ausdrucken zu lassen - wie zum Beispiel dem DDZ.

Hier finden Sie Dokumente zur Methodik, alle benutzten Quellen der Kurzinformation"Typ 2-Diabetes - wie läuft die Behandlung ab?" sowie weiterführende Links.

Methodik

Verwendete Quellen

  • Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie "Therapie des Typ-2-Diabetes", 1. Auflage. Version 1. 2015 [cited: 04.02.2016]. Available from: 
    www.dm-therapie.versorgungsleitlinien.de, 
    DOI: 10.6101/AZQ/000238

Weiterführende Links

Diese Auflistung ist eine Auswahl, sie wird fortlaufend ergänzt und ist nicht vollständig.

Hinweise und Kommentare

Sie haben Hinweise und Kommentare zu unserem Internetangebot?

Extras

Checklisten

Checklisten

Wir bieten Orientierung im Gesundheitswesen und geben Antworten auf Fragen.
Weiterlesen
Wörterbuch

Wörterbuch

Hier erklären wir Fachbegriffe und gängige Abkürzungen allgemeinverständlich.
Weiterlesen
Leichte Sprache

Leichte Sprache

Hier finden Sie Krankheiten und Gesundheitsfragen in sehr einfacher Form erklärt.
Weiterlesen
Flyer "Patientenportal"

Flyer "Patientenportal"

Den neuen Flyer können Sie kostenlos bestellen, auslegen und weitergeben.
Weiterlesen
Wird geladen