Personal tools
You are here: Home Wegweiser für Nutzer Qualität von Gesundheitsinformationen

Qualität von Gesundheitsinformationen

Qualität von Gesundheitinformationen für medizinische Laien ist nicht nur Sache von Fachleuten! Jeder, der medizinische Informationen im Internet sucht, kann auch die Qualität dieser Informationen überprüfen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen.

Die folgende Checkliste orientiert sich am DISCERN-Instrument für gute Patienteninformationen (www.discern.de).

 

So erkennt man Informationsqualität

Fragen zur Qualität So finden Sie es heraus
Ist klar, wer die Information geschrieben hat?
  • Suchen Sie am Ende des Informationstextes oder im Impressum des Webangebotes nach einem Autor.
  • Die Qualifikation des Autors / der Autoren sollte dabei erkennbar sein.
  • In die Erstellung guter Gesundheitsinformationen sollten Autoren verschiedener Fachgebiete und möglichst auch Patienten einbezogen sein.
  • Achten Sie darauf, bei Internetinformationen den Webmaster (derjenige, der die Seiten erstellt hat) oder den Besitzer der Webseite nicht mit dem Autor zu verwechseln.
    Es kann jedoch vorkommen, dass Autoren gleichzeitig auch ihre eigenen Webmaster sind.
Sind die Ziele der Information / Website klar?
  • In einer guten Information/auf einer guten Webseite wird erklärt, an wen sich diese richtet und mit welcher Absicht.
  • In Broschüren können Sie sich am Inhaltsverzeichnis orientieren. Im Internet finden Sie diese Angaben hierzu oft unter Menupunkten wie "Wer wir sind", "Was wir wollen", "Über unsere Organisation" , "Impressum" etc.
  • Suchen Sie nach Angaben zu Inhalten der Informationen, wie zum Beispiel einer Kurzbeschreibung. Sie haben ja recherchiert, um eine Antwort auf Ihre Fragen zu finden.
Auf welche Quellen stützt sich die Information / Website?

Diese Frage hat eine besondere Bedeutung, wenn es sich um Informationen handelt, in denen Diagnose und/oder Therapieverfahren erklärt werden. Hier sollten Sie unbedingt nach der Angabe von Quellen (Klinische Studien, Leitlinien, Literaturstellen) suchen, auf die sich der Inhalt der Publikation stützt. Diese sind meist in einem Literaturverzeichnis am Ende der Publikation angegeben.

Hinweis zu Quellenangaben:
Am sichersten sind in der Regel die Informationen, die sich auf die Ergebnisse großer klinischer Studien stützen, in denen die Wirksamkeit eines Untersuchungs- oder Behandlungsverfahrens nachgewiesen wurde. Am wenigsten sicher sind Informationen, die auf bloßen Expertenmeinungen beruhen (was natürlich nicht bedeutet, dass Meinungen von Experten falsch sind).

Enthält die Information / Website Hilfsangebote?

Es reicht meist nicht, nur eine Information zu lesen. In den meisten Fällen werden damit Ihre Fragen nicht beantwortet. Gute Informationen enthalten deshalb Adressensammlungen von Stellen, an die Sie sich außerdem wenden können und Literaturangaben bzw. (funktionierende!) Links zu anderen Internetseiten, die sich mit der gleichen Thematik befassen.

Wie aktuell ist die Information / Website?

Auch Informationen haben ein "Verfallsdatum". In der Literatur wird hierfür ein Zeitraum von 2 Jahren angegeben.
Es ist daher wichtig dass Sie wissen, wann eine Information erstellt oder überarbeitet wurde.
Auch Informationen, deren Erstellungsdatum weiter zurückliegt als zwei Jahre können noch richtig sein. In diesem Fall sollten sie aber unbedingt einen Gültigkeitsvermerk haben.

Informationen im Internet sind oft auf mehrere Internetseiten aufgeteilt. Jede einzelne dieser Seiten wird vielleicht nicht regelmäßig gepflegt. Hier ist es besonders wichtig, nach einem Gültigkeitsvermerk zu suchen.

Worauf Sie im Internet besonders achten sollten:
Manche Webseiten zeigen das jeweils aktuelle Datum an, dies hat nichts mit der Information selbst zu tun, wird aber oft mit der Aktualitätsangabe zu der betreffenden Information verwechselt. Wenn ein Datum angegeben ist, muss erkennbar sein, ob es einen direkten Bezug zur inhaltlichen Aktualität einer Information hat.
Die Angabe zur Überarbeitung einer Website muss nicht identisch sein mit der Aktualitätsangabe der auf diesen Seiten angebotenen Informationen!

Ist die Information / Website ausgewogen und unabhängig?
  • Achten Sie darauf, wer der Betreiber oder Sponsor der Information/Seite ist und welche Interessen er hat. Die Interessen des Informationsanbieters bestimmen den Inhalt der Patienteninformation (zum Beispiel Werbung für ein ganz bestimmtes Produkt oder Verfahren).
  • Sachverhalte sollten neutral und ohne Wertung formuliert sein (Beispiel: "halbvolles oder halbleeres Glas" oder 50% Füllstand), damit Sie mit Ihren Entscheidungen nicht unbemerkt in eine bestimmte Richtung gedrängt werden.
  • Wenn eine Information Sie verunsichert oder erschreckt, berücksichtigen Sie diese nicht bei Ihren Entscheidungen.

 

Vorsicht ist geboten:

  • bei Sensationsberichten und Berichten über Wunderheilungen.
  • Wenn Ihnen geraten wird, eine bewährte Therapie abzubrechen.
  • Wenn die Information Angst macht.
  • Wenn Werbung offensichtlich ist.
  • Wenn andere, seriöse Angebote schlecht gemacht werden.
Werden Unsicherheiten beschrieben?

Es gibt bei weitem nicht für alle Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden Belege für die Wirksamkeit.

Auch wenn solche Nachweise vorliegen gilt:
Manche Behandlungen wirken bei einigen Patienten, bei anderen aber nicht.

Manche Untersuchungen/Behandlungen sind noch in einem "experimentellem Stadium". Das sollte ausdrücklich vermerkt sein!

Werden alle in Frage kommenden Untersuchungen und Behandlungen beschrieben?
  • Es sollte vermerkt sein, ob bzw. welche anderen Möglichkeiten einer Untersuchung oder Behandlung außer der/den beschriebenen bestehen.
  • Jede Untersuchung/Behandlung/Maßnahme sollte für Sie ausreichend und verständlich erklärt sein.
  • Der Nutzen, die Risiken und Nebenwirkungen der einzelnen Untersuchungen / Behandlungen / Maßnahmen sollten beschrieben sein.
  • Sie müssen auch wissen, wie sich die Untersuchungen/Behandlungen auf Ihre Lebensweisen auswirken, das heißt, ob sie unter Umständen der Behandlung willen Einbußen an Lebensqualität in Kauf nehmen müssen und vor allem, welche das im einzelnen sind.
  • Es sollte darauf hingewiesen werden, was passiert, wenn die Erkrankung unbehandelt bleibt, bzw. entsprechende Maßnahmen nicht ergriffen werden.
Wie steht es mit der Sicherheit im Internet?
  • Gesundheitsinformationen im Internet, die speziell für Patienten gedacht sind, sollten kostenfrei und ohne Passwortschutz angeboten werden.
  • Wenn jemand (zum Beispiel auf einem Kontaktformular) Ihre persönlichen Daten erfragt, achten Sie auf eine Erklärung, wie der Betreiber der Seite mit Ihren Daten umgeht.
  • Bedenken Sie, dass eine E-mail wie eine Postkarte ist, die auch diejenigen lesen können, für die sie nicht gedacht ist. Schicken Sie deshalb nicht einfach Ihre Krankengeschichte an die E-mail Adresse eines Anbieters von Gesundheitsinformationen.

 

Wie diese Kriterien zur Bewertung der über patienten-information.de zugänglichen Gesundheitsinformationen genutzt werden, haben wir im Abschnitt "Wegweiser für Nutzer" dargestellt.

Was bedeuten Qualitätskennzeichnungen im Internet?

Es gibt Internetseiten, die ein „Qualitätssiegel“ tragen. Solche Siegel sind kein Garant für die absolute Korrektheit der Information, jedoch bieten Sie ein hohes Maß an Transparenz. Diese Siegel dürfen nur diejenigen tragen, die eine Qualitätsprüfung durchlaufen haben. Interessant für deutschsprachige Internetseiten sind zwei Siegel: Das sogenannte AFGIS-Logo und das HON-Logo.

www.afgis.de

afgis-logo.jpg

"afgis" ist ein Verbund von Organisationen, Unternehmen, Verbänden und anderen juristische Personen, die qualitätsgesicherte Gesundheitsinformationen anbieten wollen oder sich der Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen verpflichtet fühlen. Diese Partner haben Transparenzkriterien festgelegt. Jeder teilnehmende Partner hat das AFGIS-Logo auf seiner Webseite. Beim Klick auf dieses Logo öffnet sich eine Seite, auf der der jeweilige Informationsanbeiter über sich, sein Anliegen und die Art seiner Information Auskunft gibt.

Aber Vorsicht: Das Logo alleine sagt gar nichts. Wenn sie eine Seite finden, die das AFGIS-Logo trägt, klicken Sie auf dieses Logo. Es muss sich ein Fenster öffnen, das Ihnen entsprechend der AFGIS-Transparenzkriterien Auskunft über den jeweiligen Informationsanbieter gibt.

www.hon.ch

hon-logo.jpg

Die in der Schweiz ansässige Health on the Net Foundation hat 8 Prinzipien für gute Webseiten, den sogenannten "HON code of conduct" definiert. Seiten, die dieses Logo tragen, befolgen diese Prinzipien und wurden auch dahingehend von HON überprüft. Wer eine solche Prüfung durchlaufen hat, ist berechtigt, das HON-Siegel auf dem Internetangebot zu platzieren.

Aber Vorsicht: Das Logo alleine sagt gar nichts. Es muss ein Link existieren, der zu den HON-Seiten führt, auf denen für die betreffende Webseite erklärt ist, dass sie tatsächlich geprüft wurde. Es findet sich in diesem Fall der Hinweis: "xxxx is in compliance with the HON code"

Es ist möglich, auf den Seiten von www.hon.ch einen HON-Code Toolbar zu laden der dann automatisch in die Menüleiste des eigenen Browser eingefügt wird. Er zeigt sofort an, ob die Internetseite, auf der man gerade surft, das HON-Logo (zu Recht) trägt. Herunterladen kann m,an diesen nützlichen Helfer beim Klick auf die Adresse: http://www.hon.ch/HONcode/Plugin/Plugins.html.

 

Wenig Aussage zur Qualität einer auf einer Internetseite angebotene medizinische Laieninformation haben:

  • Die Angabe imposant hoch erscheinender Zugriffszahlen (das kann auch durch eine geschickte Verschlagwortung manipuliert werden)
  • Angaben, wie viele andere Seiten auf diese Seite einen Link gelegt haben (Mittlerweile gibt es ganze „Linktauschbörsen“)
  • Benotungen der Seite durch andere Nutzer (persönliche Eindrücke sind immer subjektiv)
  • Web-Awards (Meist weiß man nicht, nach welchen Kriterien diese Preise vergeben werden)
last modified Jul 18, 2011 03:27 PM
Seite übersetzen
Diese Seite maschinell übersetzen
 
 
Diese Website wird betreut vom ÄZQ im Auftrag von BÄK und KBV