Gut informiert entscheiden

Patienteninformationen des ÄZQ

verlässlich, verständlich, transparent

1 Was diese Information bietet

2. Auflage, November 2017. Version 1 – Druckversion pdf.png | Kapitelübersicht | weitere Informationen

Kreuzschmerzen gehören in Deutschland zu den häufigsten Schmerzen überhaupt. Sie sind nicht nur Anlass für wiederkehrende Arztbesuche, sondern auch seit Jahren der Hauptgrund für Arbeitsunfähigkeit und medizinische Rehabilitationsmaßnahmen.

Diese Patientenleitlinie richtet sich an Menschen mit Kreuzschmerzen, bei denen man keinen Hinweis dafür hat, dass den Kreuzschmerzen eine Ursache zugrunde liegt, die besondere Maßnahmen erfordert. Fachleute sprechen von "nicht-spezifischem Kreuzschmerz".

Hinweis

"Nicht-spezifisch" heißt: Es gibt keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache der Kreuzschmerzen, die besondere Maßnahmen erfordert. Von "spezifischen" Kreuzschmerzen spricht man dagegen, wenn sich eine Ursache für die Schmerzen feststellen lässt.

In vielen Fällen sind Kreuzschmerzen harmlos und gehen von alleine wieder weg. In diesen Fällen ist es nicht nötig, nach einer Ursache zu suchen. Zudem lassen sich durch aufwendige Untersuchungen zwar manchmal Veränderungen an der Wirbelsäule feststellen. Aber es ist unklar, ob diese Veränderungen wirklich die Ursache für die Kreuzschmerzen sind. Studien lassen vermuten, dass diese Auffälligkeiten häufig nicht der Grund für die Beschwerden sind.

Sie finden in dieser Patientenleitlinie wissenschaftlich gesicherte Informationen darüber, wie Kreuzschmerzen festgestellt und behandelt werden können. Das Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt kann die Patientenleitlinie nicht ersetzen. Sie liefert Ihnen aber den Informationshintergrund für eine gemeinsame Entscheidungsfindung.

Wir möchten Sie mit dieser Patientenleitlinie:

  • über Risikofaktoren für nicht-spezifische Kreuzschmerzen und empfohlene Untersuchungen aufklären;
  • auf Warnzeichen von möglicherweise ernsten Ursachen für Kreuzschmerzen hinweisen;
  • über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Behandlung von Kreuzschmerzen informieren;
  • darin unterstützen, im Arztgespräch die "richtigen" Fragen zu stellen und Behandlungsentscheidungen gemeinsam zu treffen;
  • auf Tipps zum Umgang mit der Krankheit im Alltag aufmerksam machen;
  • auf Beratungs- und Hilfsangebote hinweisen.

Wichtig: Wurde bei Ihnen bereits eine eindeutige Ursache für Ihre Beschwerden festgestellt, hilft Ihnen diese Patientenleitlinie nur bedingt weiter. Dazu gehören unter anderem Entzündungen oder ein Knochenbruch (mehr dazu im Kapitel "Warnhinweise"). Die Empfehlungen dieser Patientenleitlinie beziehen sich auf nicht-spezifische Kreuzschmerzen. Ebenso sind Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich nicht Bestandteil dieser Broschüre.

Die Patientenleitlinie ist ein ausführlicher Ratgeber. Kurze und leicht verständliche Informationsblätter zum Thema finden Sie unter: www.patinfo.org.

zurück nach oben

1.1 Warum Sie sich auf die Informationen dieser Patientenleitlinie verlassen können

Grundlage für diese Patientenleitlinie ist die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) "Nicht-spezifischer Kreuzschmerz, 2. Auflage", die 2017 veröffentlicht wurde. Diese Leitlinie genügt den höchsten Ansprüchen, die in Deutschland gelten. Da sie für Fachleute geschrieben wurde, ist sie nicht für jeden verständlich. In dieser Patientenleitlinie übersetzen wir die Empfehlungen in eine allgemein verständliche Form. Die vorliegende Patientenleitlinie orientiert sich sehr eng an der Leitlinie, gibt diese aber nicht in voller Ausführlichkeit und im Original-Wortlaut wieder. Einige Personen aus der Autorengruppe der Leitlinie waren beratend an dieser Patientenleitlinie beteiligt: siehe "Impressum".

Die Quellen und Studien, auf denen die Aussagen dieser Broschüre beruhen, sind in der Nationalen VersorgungsLeitlinie nachzulesen.

Die Leitlinie für Fachleute ist im Internet frei zugänglich:
www.kreuzschmerz.versorgungsleitlinien.de.

Unter der Internetadresse www.patienten-information.de/
patientenleitlinien/patientenleitlinien-nvl/kreuzschmerz
 ist der Leitlinienreport zur Patientenleitlinie abrufbar.

Eine Leitlinie

... ist eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für Ärztinnen und Ärzte sowie andere an der Behandlung von Menschen mit Kreuzschmerzen beteiligten Berufsgruppen (zum Beispiel Psychotherapeuten oder Physiotherapeutinnen). Sie wird von einer Expertengruppe im Auftrag einer oder mehrerer medizinischer Fachgesellschaften erstellt. Bei der Leitlinie zum Thema Kreuzschmerz waren Personen verschiedener Fachrichtungen beteiligt: zum Beispiel aus den Bereichen der Allgemeinmedizin, der Orthopädie und der Unfallchirurgie, der Radiologie, der Chirurgie, der Schmerzmedizin, der Physiotherapie und der Selbsthilfe: siehe Kapitel "Organisationen und medizinische Fachgesellschaften". Die Handlungsempfehlungen stützen sich auf das beste derzeit verfügbare medizinische Wissen. Dennoch ist eine Leitlinie keine Zwangsvorgabe. Jeder Mensch hat seine eigene Krankengeschichte und eigene Wünsche. In begründeten Fällen kann und muss der Arzt oder die Ärztin von den Empfehlungen der Leitlinie abweichen. Denn nicht alle Menschen reagieren in gleicher Weise auf Therapien und Medikamente.

zurück nach oben

 

1.2 Eine Wissenschaft für sich – die Empfehlungen einer Leitlinie

Die Empfehlungen einer Leitlinie beruhen soweit wie möglich auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Manche dieser Erkenntnisse sind eindeutig und durch aussagekräftige Studien abgesichert. Andere wurden in Studien beobachtet, die keine sehr zuverlässigen Ergebnisse liefern. Manchmal gibt es in unterschiedlichen Studien auch widersprüchliche Ergebnisse.

Alle Daten werden deshalb einer kritischen Wertung durch eine Expertengruppe unterzogen. Dabei geht es auch um die Frage: Wie bedeutsam ist ein Ergebnis aus Sicht der Betroffenen? Das Resultat dieser gemeinsamen Abwägung spiegelt sich in den Empfehlungen der Leitlinie wider: Je nach Datenlage und Einschätzung der Leitliniengruppe gibt es unterschiedlich starke Empfehlungen. Das wird auch in der Sprache ausgedrückt:

  • "soll" (starke Empfehlung): Nutzen und/oder Risiko sind eindeutig belegt und sehr bedeutsam, die Ergebnisse stammen eher aus sehr gut durchgeführten Studien;
  • "sollte" (Empfehlung): Nutzen und/oder Risiko sind belegt und bedeutsam, die Ergebnisse stammen eher aus gut durchgeführten Studien;
  • "kann" (offene Empfehlung): Die Ergebnisse stammen entweder aus weniger hochwertigen Studien, oder die Ergebnisse aus zuverlässigen Studien sind nicht eindeutig, oder der belegte Nutzen ist nicht sehr bedeutsam.

Manche Fragen sind für die Versorgung wichtig, wurden aber nicht in Studien untersucht. In solchen Fällen können die Expertinnen und Experten aufgrund ihrer eigenen Erfahrung gemeinsam ein bestimmtes Vorgehen empfehlen, das sich in der Praxis als hilfreich erwiesen hat. Das nennt man einen Expertenkonsens.

Bei der Umsetzung der ärztlichen Leitlinie haben wir diese Wortwahl beibehalten. Wenn Sie hier also lesen, Ihr Arzt soll, sollte oder kann so oder so vorgehen, dann geben wir damit genau den Empfehlungsgrad der Leitlinie wieder. Beruht die Empfehlung nicht auf Studiendaten, sondern auf Expertenmeinung, schreiben wir: "nach Meinung der Expertengruppe …".

zurück nach oben


Weiter zu Kapitel 2

zuletzt verändert: 27.11.2017 14:29